Hyperindividuelle Klanglandschaften

Hyperindividuelle Klanglandschaften
Samstag | 17. März 2018 | 14:00 Uhr


Hyperindividuelle Klanglandschaften – Kunstkopf Sound Recording Workshop mit Tobias Böhm

Bei einem Spaziergang sind die Teilnehmer*innen dazu aufgefordert, die Grenze auszuloten ab wann wir akustische Wahrnehmungen interpretieren. Welche Töne lassen wir einfach als solche auf uns wirken und welche kommunizieren mit uns, lassen sich deuten und verstehen? Dabei kommt eine spezielle Mikrofontechnik zum Einsatz, die den hyperindividuellen Charakter unterstützt. Tonaufnahmen mit kleinen Mikrofonen, die man sich selbst in die Ohren steckt (OKM), erzeugen besonders realistische Tonaufnahmen. Dadurch, dass der eigene Kopf zum Kunstkopf wird, entsteht ein verblüffendes Raumgefühl, in dem sich Töne lokalisieren lassen.
Die Ergebnisse können als Sounddateien auf dem Handy angehört und mitgenommen werden.

Anleitung:

1. Einführung in das Kunstkopf Sound Recording
2. Anhörung einer Beispiel Klanglandschaft zur Reflektion der Wahrnehmung
3. Teams aus mindestens zwei Personen erstellen bei einem Spaziergang eine Tonaufnahme
o Die erste Person trägt die Mikrofone
o Eine oder mehrere weitere Teilnehmer*innen begleiten den Spaziergang und kommentieren dabei das Wahrgenommene, indem sie aus verschiedenen Richtungen in die Mikrofone flüstern. Dabei können Hörspiele zum Thema (misslungene) Kommunikation angefertigt werden.
4. Die fertigen Aufnahmen werden je nach Wunsch kopiert und untereinander ausgetauscht.

Der Workshop dauert drei Stunde und kostet pro Person 10€. Die maximale Anzahl der Teilnehmer*innen liegt bei 14 Personen. Anmeldungen sind unter info@kasselerkunstverein.de möglich.

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.