14.Tîrmeh (14. Juli) – Die Hölle von Dîyarbakir

Kein Bild zur Veranstaltung vorhanden.
14.Tîrmeh (14. Juli) – Die Hölle von Dîyarbakir
Donnerstag | 11. Oktober 2018 | 18:30 Uhr


Liebe FreundInnen, liebe GenossenInnen,
wir, die JXK(Studierende Frauen aus Kurdistan) und YXK(Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.) laden euch rechtherzlich zu unserem Filmabend ein. Im Anschluss diesen Films, wird es eine Diskussionsrunde geben.
Beschreibung:
Das Gefängnis ‚Diyarbakir Cezaevi‘, kurdisch ‚Zindana Amedê‘) ist der Dreh- und Angelpunkt des vorliegenden Filmes „14. Juli“ Am 12. September 1980 ereignete sich in der Türkei ein Militärputsch, der sich gegen Demokraten, Linke und KurdInnen richtete. In der Folge wurde das Parlament quasi entmachtet und unter Kontrolle einer Militärregierung gestellt, die das Land auf Basis einer nationalistisch-religiösen Gleichschaltung führte. Zivilgesellschaftliche Gruppen und demokratische Strukturen wurden zerschlagen, KurdInnen v erfolgt, tausende Personen wurden inhaftiert und in den Gefängnissen systematisch gefoltert. Der Film „14. Juli“ erzählt die Geschichte der Helden des Hungerstreiks in dem türkischen Gefängnis der kurdischen Stadt Diyarbakir/Amed, der am 14. Juli 1982 begann und sich gegen die unmenschlichen Bedingungen in der Haft richtete. Die Gegebenheiten in der Türkei heute sind nicht ohne einen Rückblick auf die Ereignisse nach dem Militärputsch 1980 zu verstehen. Aus diesem Grund ist der Film nicht nur von geschichtlichem Interesse, sondern immer noch aktuell.

Kostenloser Eintritt!
Für den Magen ist auch gesorgt!