Randfilm Nights – The Toxic Avenger

Randfilm Nights - The Toxic Avenger
Randfilm Nights – The Toxic Avenger
Freitag | 21. Juli 2017 | 23:00 Uhr


Melvin Junko ist der größte Loser aus Tromaville. Wegen seiner tollpatschigen Art und seinem nicht gerade kinokompatiblen Aussehen ist Melvin ein ständiges Opfer für üble Scherze und Belästigungen aller Art. Ein besonders bösartiger Scherz endet schließlich damit, dass Melvin in einem rosa Tütü durch das ganze Fitnessstudio gejagt wird. Melvin kann sich vor der andauernden Demütigung nur durch einen Sprung aus dem Fenster retten. Anstatt jedoch seinen Peinigern zu entfliehen, landet er kopfüber in einem Fass mit radioaktiv verseuchtem Giftmüll auf der Ladefläche eines zufällig vor dem Fitnessstudio parkenden Lastwagens.

Die krude Splatter-Komödie „The Toxic Avenger“ ist der größte Erfolg und der Vorzeigefilm der New Yorker Trash-Film-Schmiede Troma Entertainment. Nach gewöhnlichen Maßstäben sind die extremen Low-Budget-Machwerke der berüchtigten Independent-Filmproduktionsfirma von allen Ansätzen künstlerischen Anspruchs vollkommen bereinigter Schund. So ist auch der von Troma-Mastermind Lloyd Kaufman als „Tromas Mickey Mouse“ bezeichnete „Toxic Avenger“ streng genommen von absolut unterirdischer Qualität. Von den dilettantischen Kameraeinstellungen, über die erbärmlichen schauspielerischen Leistungen, den sichtlich billigen Effekten bis hin zu dem brutal banalem Drehbuch ist „The Toxic Avenger“ eigentlich ein mustergültiges Lehrbeispiel dafür, wie man es besser nicht machen sollte.
Doch der für lachhafte 500.000 Dollar heruntergekurbelte Trash-Streifen hat nicht ohne Grund satte 15 Millionen Dollar eingespielt und gilt auch nicht umsonst bis heute als einer der größten Kultfilme der 80er-Jahre.