Homo Novus

Homo Novus
Dienstag | 11. Juni 2019 | 20:00 Uhr


4. Kasseler Kulturelle Vielfalt
20:00 Uhr | Eintritt 10,- Euro | Abendkasse 12,- Euro
zusätzliche Bands: Blomquist und Rædsel

Homo_Novus. Neuer Mensch. Ein junger Mann auf der Suche nach sich selbst.
Inspiriert von Reisen durch Norwegen und der Frage nach dem eigenen Ich entsteht Homo Novus Anfang 2018 als Sammelbecken für Gedanken und Melodien.
Was zunächst als Soloprojekt inklusiver EP begann, hat sich spätestens Mitte desselben Jahres zu einem überregional besetzten Indie-Kollektiv entwickelt, das dafür brennt, aus leeren Räumen Panoramen zu erschaffen.
Die Musiker aus Kassel, und Dillenburg bauen hierbei sowohl auf analoges, warmes Sounddesign von anno dazumal, als auch auf eine dynamische Bandbreite, die sich andernorts eher in Filmscore-Produktionen wiederfindet. Die Liebe zu Indie- und Postrock mit dem gewissen rohen LoFi-Charme lässt sich auf keinen Fall verbergen.
Mit einer Leidenschaft für das Detail erschaffen Homo_Novus Momente zwischen intimem Minimalismus und brachialer Soundwand und fesseln den Zuhörer vom ersten Akkord an.

Blomquist
Hast du Angst, was zu verlieren?
Blomquist haben ihre Ermittlungen begonnen. Mit detektivischer Spürnase werden die Mysterien des Alltags unter die Lupe genommen, analysiert und verarbeitet. In Klangwelten zwischen folkiger Intimität und brachialer Indie-Soundwand singen Blomquist über das Hier und Jetzt und die Sehnsucht nach Hoffnung auf mehr.

Rædsel
Rædsel aus Kassel haben mit „A Simple Act of Redirection“ im März 2018 ihren ersten Beitrag zur musikalischen Landschaft im Postrock / Instrumentalrock geleistet. In den knapp 22 Minuten der Debüt-EP wird in drei instrumentalen Liedern ein zusammenhängender Prozess einer Umorientierung vertont, wobei musikalisch neben klassischem Postrock immer wieder Progressive- und Postmetal-Elemente einbezogen werden. Die Eigenproduktion der EP wird zur Zeit mit neuem Songmaterial aufgestockt.


Was heute noch los ist...